Werbung

Motorrad kaufen in Vietnam - Eine Reise durchs Paradies


 
Werbung
Good morning Vietnam! In Deutschland ist gerade Winter aber wir sind hier. Für nur 285 pro Person Euro hatten wir drei Monate zuvor Return Flüge also hin und zurück um die halbe Welt bekommen. Diese sind nach dem grossen TET Neujahrsfest nach dem Mondkalender im Februar günstiger. Für die Umwelt ist es besser wenn man in ein warmes Land fliegt, statt mit 1500 Litern Heizöl (=Diesel) ein Haus im kalten Deutschland zu beheizen. Für jeweils US$50 + 7 für 20 kg Gepäck erwarben wir zusätzlich Inlandsflüge von Ho che minh city zurück nach Hanoi https://www.vietjetair.com/Sites/Web/en-US/Home# Achtung hier wie auch beim Visum unbedingt Familienname und Vorname + Mittelname im gleichen Eingabefeld angeben, auch wenn man dieses in Eurpa nicht gewohnt ist und der Mittelname weder auf der Kreditkarte noch dem Hauptflug angegeben ist. Warum blenden die dafür nicht ein drittes Eingabefeld ein? Der reguläre Kundenservice unter 19001886@vietjetair.com ist unglaublich schlecht und antwortete nach einer Woche mit einem Textbaustein der besagte, dass eine Namensänderung nur kostenpflichtig möglich sei. Nur die Änderung der Reihenfolge der Namen sei kostenlos möglich. Hier der Bericht anderer Kunden, die wegen einer Namensänderung über Monate lang Probleme mit dem "Kundenservice" dieser Airline hatten https://www.vivien-und-erhard.de/forum/index.php?thread/9863-vietjet-air-namens%C3%A4nderung-fast-unm%C3%B6glich/ Meine Theorie besagt jedoch, dass es in jeder Firma zumindest eine freundliche Person gibt. Man muss sie nur finden und falls nicht, dann muss man den unfreundlichen Mitarbeitern auf die Nerven gehen. Darum schrieb ich ein Programm, dass meine Bitte um kundenfreundliches hinzu fügen von 7 Buchstaben automatisiert in immer kürzer werdenden Abständen wiederholt an alle 17 Emailadressen schickt, die Google ausgespuckt hat siehe Quelltext. Darunter auch Führungskräfte der frei zugänglichen MRO East Asia Networking List https://mroeastasia.aviationweek.com/ea18/CUSTOM/images/MROEA Networking List.pdf , die an einer Konferenz teilgenommen hatten. Innerhalb von 2 Stunden war die Sache plötzlich kostenfrei erledigt und ich erhielt vom Thailändischen Support, der zuvor ebenfalls 792THB gefordert hatte, eine positive Rückmeldung : Warum nicht gleich so? Während unserem 12 Stunden langen Aufenthalt in China besuchten wir die chinesische Mauer. Als Deutsche konnten wir unsere eVisa innerhalb von 3 Werktagen online hier beantragen https://evisa.xuatnhapcanh.gov.vn/ Die Kosten lagen bei 23 Euro. Das Visum muss der Fluggesellschaft schon vorm Abflug vorgelegt werden. Vietnam ist kein Land, in das man ohne Visum illegal einreisen kann und dafür dann auch noch Steuergeld geschenkt bekommt, für dass ehrliche Bürger arbeiten müssen. Statt dessen wird das Recht hier erfreulich Bürgerfreundlich ausgelegt. So dienen zum Beispiel rote Ampeln nur als Dekoration bzw Empfehlung. Niemand stört sich an ihnen oder hällt an und kein Polizist nutzt diese Tatsache als Vorwand, um einen aus zu rauben. Die grösste Gefahr auf Reisen geht nämlich von Dieben wie der Polizei aus. Der Polizei geht es immer nur ums Geld. Wegelagerei ist das zweitälteste Gewerbe der Welt. Statt dessen nimmt man im Gegensatz zu Deutschland Rücksicht auf seine Mitmenschen. Es gibt keine Rechthaber, die auf ihre Vorfahrt bestehen und dafür einen Unfall verursachen. Gehupt wird immer, damit selbst Blinde ohne Spiegel sich im Verkehr orientieren können. So hört man immer, ob man gerade rechts oder links überholt wird. Sehr praktisch :-) Schon im Vorraus hatten wir über Facebook Kontakt mit einigen Motorradvermietern aufgenommen. https://www.tigitmotorbikes.com/motorbikes-in-vietnam/ Die Miete eines kleinen, lokalen Motorrades beträgt normalerweise so um die $5 pro Tag. Möchte man das Fahrzeug zB Ho Che Minh City mieten und in Hanoi zurück geben, werden ca 280 Euro + Kaution verlangt. Schnell fanden wir heraus, dass man bereits ab US$200 Euro ganze Motorräder kaufen kann. Man muss nur gut verhandeln. https://www.facebook.com/cuong.nguyencao.7528610 282 nghi tam , tay ho ,ha noi, Ha Loi, Ha Noi, Vietnam 160000 GPS 21° 3'26.08"N 105°50'8.77"E Dieser Händler wollte uns sogar gratis vom Flughafen abholen lassen https://www.facebook.com/hanoimotorbikesforsale/ GPS 21° 2'0.54"N 105°51'25.48"E und bietet Motorräder ab 300 Dollar zum Verkauf, die er in Ho-Chi-Minh-Stadt bzw HCMC ehemals Saigon für 60% des Kaufpreises zurück kaufen würde. So hat man kein Risiko mit der Kaution und versteckten Mängeln. An Grenzen zu Laos verkaufen manche Touristen ihre Fahrzeuge sogar noch günstiger, da viele Backpacker diese bei ablaufendem Visum hier schnell los werden möchten. Wir entschieden uns die Reise rückwärts zu machen. Auch in der 8 Millionenstadt Hanoi werden Motorräder günstiger verkauft, da die meisten Backpacker von Süden nach Norden reisen. Eigentlich gehört zu jedem Fahrzeug ein BlueCard genannter Fahrzeugschein. Auch eine YellowCard genannte Versicherung ist vorgeschrieben. Da jedoch sehr viele gefälschte Dokumente im Umlauf sind und die sogenannte Versicherung im Fall eines Schadens sowieso nicht bezahlt sagen selbst die Motorradvermieter dass diese Papiere nutzlos sind und schicken ihre Kunden ohne diese auf die Strasse. Wen interessiert schon das Gesetz? Im Notfall muss man der Polizei halt mal wieder "Koffee-Money" geben. https://www.tigitmotorbikes.com/motorbike-blue-card/ Wir liessen unsere Sachen im US$8 Hotelzimmer in Old Quarter, einer Touristenmeile wie Khao San Road in Bangkok und machten wir uns auf die Suche. Zwar räd einem jeder Motorradkenner und ich auch immer zu zuverlässigeren und langlebigeren Hondas. Nicht ohne Grund verkauft Honda weltweit die meisten Motorräder. Alleine in Vietnam gibt es 40 Millionen. Da wir jedoch nur einen Monat bzw 2000 km damit reisen wollten, kamen fur uns selbst unzuverlässige BMWs und andere in China gebaute Billigmotorräder in Betracht, auch wenn ihre Qualität laut der Zeitschrift "MOTORRAD" stehts unterhalb der "vor allem japanischen Mitbewerber" liegt. Selbst die sollten so eine kurze Kaffeefahrt jedoch ohne all zu viele Defekte schaffen.
Werbung
Wir kamen an einigen Apotheken vorbei. Die Medikamentenversorgung der Bevölkerung ist hier wesentlich besser als in Deutschland. Während einen die Apotheker im ach so hoch gelobten Deutschland ohne Rezept lieber verrecken lassen, konnten wir hier im ach so unterversorgten Vietnam ohne Staatliche Bevormundung überall alles kaufen was wir wollten wie zum Beispiel Ohrentropfen. Auch gibt es überall auf der Strasse kleine Stände, an denen man für kleines Geld leckeres Essen kaufen kann.
Werbung



 
  Diese Seite verwendet Cookies bei Nutzung.
X